user_mobilelogo
  • Veranstaltungen

    • Von Geigern und Geigen

      Borna. Was verbindet Literatur und Musik? Herr Dr. Anders geht dieser Frage am Donnerstag, dem 17. Januar um 19.00 Uhr in der Mediothek Borna bereits zum 32. Mal nach. Diesmal werden Texte und Musik r…

    • Island & Grönland in 3D - Naturparadiese des Nordens

      Borna. Im März 2017 begeisterte der 3D-Fotograf Stephan Schulz mit faszinierenden Bildern aus Südafrika erstmal das Bornaer Publikum. Nun kommt er am Sonntag, dem 20. Januar 2019, 16:00 Uhr, erneut in…

    • StarWarsReadsDay 2019

      Borna. Zu einem galaktischen Aktionstag lädt die Mediothek Borna am Sonnabend, dem 19. Januar zwischen 9 und 12 Uhr alle StarWars-Fans ein. Egal, ob es darum geht, seinen Lieblingshelden zu basteln, g…

    • Leseförderung auch 2019

      Borna. „Spielend besser lesen – mit Spiel und Spaß zum Ziel“ heißt es auch jeden Montag in 2019 wieder von 16.00 bis 16.45 Uhr in der Mediothek Borna, Martin-Luther-Platz 9. Beim Leseförderungsprojekt…

Am 1. April 1934 entstand aus den Dörfern Großpötzsch, Kleinpötzschau und Dahlitzsch die Gemeinde Pötzschau. Sie liegt an der Gösel, etwa 10 km von Borna.

Pötzschau wird 1206 als Herrensitz Beschew erstgenannt. Es finden sich in alten Schriften die Schreibweisen Pezschaw, Petza, Pezau, Petshe u. ä. In Kirchenbüchern heißt der Ort seit 1774 Großpötzschau. Dalitzsch wird 1469 in Urkunden genannt.
Pötzschau ist ein Sackgassendorf im slawischen Altsiedelgebiet. Das beweist der im Westen des Dorfes gelegene, noch heute deutlich erkennbare, von Menschenhänden hügelig aufgeworfene und mit einem Graben umgebene " Malberg", der noch im Mittelalter als befestigter Zufluchtsort gedient haben mag. Im Jahre 1836 und später sind außer Scherben ganze Topfartige Gefäße (glasiert und unglasiert), eine Streitaxt, ein Sporn u. a. zu Tage gefördert worden. In der angrenzenden Bodenwelle hat man Urnen gefunden (Kieslager).
Die entsprechenden Angaben sind in der "Neuen Sächsischen Kirchengalerie Ephorie Borna" zu finden. Weiter wird davon gesprochen, dass die Dorflage durch den großen Brand im Jahre 1844 eine wesentlich Änderung erfahren hat. Auch die außergewöhnliche Lage der Kirche am westlichen Ende des Dorfes, in nächster Nähe des Begräbnisplatzes (und wohl auch der Opferstätte) der heidnischen Vorfahren deuten darauf hin.
1956 lebten über 600 Bürger in der Gemeinde, zur Zeit nur noch 280.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok