user_mobilelogo

Winterkino auf dem Volksplatz

Borna. Das Begleitbuch zur Sonderausstellung „Blaue Reiter in Borna 1849 -1919“ ist nun unter dem Titel „Erinnerungen an das Königlich Sächsische Karabinier-Regiment (ehemaliges 3. Reiterregiment)“ erschienen.

Ausführlich wird auf 250 Seiten die Geschichte des 1849 gegründeten Reiterregiments bis zur Auflösung 1919 beleuchtet.  Das Hauptaugenmerk liegt auf dem militärischen Leben in den Garnisonen Borna, Pegau und Geithain und der Uniformierung bzw. Bewaffnung der Truppe. Aber auch solche Themen, wie die Kriegseinsätze, das Trompeterkorps, die Bornasche Krankheit und Lebensläufe ehemaliger Karabiniers werden behandelt.

Borna. Der offizielle Baustart zur Sanierung der Leipziger Straße zwischen dem Kreuzungsbereich mit Kirchsteig/Altstädter Hauptstraße und dem südlichen Ortsausgang erfolgt am Freitag, dem 14. August, 10.00 Uhr direkt am Ortsausgang Borna. An der Gemeinschaftsmaßnahme beteiligen sich neben der Großen Kreisstadt Borna auch der Zweckverband Wasser/Abwasser Bornaer Land (ZBL) und die Städtische Werke Borna Netz GmbH (SWB Netz). Der Ausbau der Straße erfolgt in vier Bauabschnitten jeweils unter Vollsperrung des betreffenden Bereiches. Dies teilt die Stadtverwaltung Borna jetzt mit.

Aufgrund der Sanierung ist die Leipziger Straße ab Montag, dem 17. August zwischen der Straße „Zum Wehr“ und der Einmündung Kurt-Pietzsch-Weg voll gesperrt.

Borna. Auf dem Gelände des Hundeauslauf Borna Am Wilhelmschacht (Grundstück hinter der Lebenshilfe) finden nun zweimal wöchentlich Gruppenkurse für Welpen sowie Junghunde und Einsteiger statt. In kleinen Gruppen lernen die Hunde, wie man sich unter Menschen benehmen sollte und die Menschen lernen, wie sie ihren Hund souverän und sicher durch den Alltag führen. Im Vordergrund stehen die Kommunikation und Kooperation des Hund-Mensch-Teams und ein fairer Umgang miteinander. Dabei geht es weniger um einen strammen Gehorsam, sondern vielmehr um gemeinsame Übungen zu Ruhe, Orientierung und Verbindlichkeit, die das Fundament für ein harmonisches Zusammenleben und eine vertrauensvolle Beziehung bilden.

Borna. Nach der behördlich angeordneten Schließung aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus öffnet das Jahnbad Borna ab Freitag, dem 12. Juni wieder im eingeschränkten Betrieb für Besucherinnen und Besucher. Dies teilt die Stadtverwaltung Borna jetzt mit. Ein durch das Gesundheitsamt bestätigtes Hygienekonzept legt dabei die Rahmenbedingungen fest. Danach sind das Schwimmen sowie auch der Besuch der Saunen mit Einschränkungen wieder möglich. Be-sonderen Wert muss in diesem Zusammenhang auf die Einhaltung der derzeit gültigen Abstands- und Hygieneregeln für öffentliche Bäder gelegt werden.

Borna. Die Pass- und Meldestelle im Rathaus ist ab Dienstag, dem 02. Juni, nach Terminvereinbarung wieder für die Bürgerinnen und Bürger geöffnet. Dadurch sollen Wartezeiten und persönliche Kontakte auf ein Minimum reduziert werden. Die Terminvergaben erfolgen telefonisch. Des Weiteren gilt in für alle Besucherinnen und Besucher die Pflicht, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Die entsprechenden Abstands- und Hygieneregeln sind unbedingt einzuhalten. 

Borna. Die Mediothek Borna öffnet ab Montag, dem 11. Mai wieder für ihre Leserinnen und Leser mit eingeschränktem Betrieb. Bis auf weiteres werden nur das Ausleihen und die Rückgabe von Medien möglich sein. Veranstaltungen finden in den Räumen der Mediothek weiterhin nicht statt.

Wyhra. Ab Dienstag, dem 19. Mai 2020, öffnet das Volkskundemuseum Wyhra seine Tore wieder für Besucher. Präsentiert werden dann auch zwei neue Sonderausstellungen. In der Kleinen Galerie im Kuhstall sind unterm Titel „Heimatbilder“ Gemälde, Aquarelle und Grafiken aus dem Sammlungsbestand des Volkskundemuseums zu sehen. Die aus zwei Jahrhunderten stammenden Kunstwerke zeigen Gebäude und Landschaften aus der engeren und weiteren Umgebung. In der Scheune können sich die Besucher darüber hinaus mit den Plänen vertraut machen, nach denen das jetzige Museum ab September dieses Jahres in den „Geschichtenhof Wyhra“ umgestaltet wird. Beide Ausstellungen – die „Heimatbilder“ und die „Pläne für den Geschichtenhof Wyhra“ – sollen die Besucher auch dafür entschädigen, dass jene Räume für sie verschlossen bleiben müssen, in denen ein Mindestabstand von 1,50 m zwischen Personen nicht eingehalten werden kann. Natürlich gilt es auch die allenthalben gültigen Hygieneregeln einzuhalten. Das betrifft ein Betretungsverbot für Covid-19-Erkrankte, für Kontaktpersonen aus Risikogebieten und Menschen mit Erkältungen, die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,50 m bis 2 m zu Personen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören.

Veranstaltungen 2020 auf dem Volksplatz