user_mobilelogo

Wegen unvermindert hoher Infektionszahlen verzichtet die Kasse weiterhin auf persönliche Beratungen in ihren Servicezentren

Borna 15. Januar 2021.  Die DAK-Gesundheit bleibt bis 31. Januar bei der Online-Kundenberatung. Die Kasse setzt weiterhin die persönliche Beratung in ihren rund 300 Servicezentren aus. Grund sind die nach wie vor hohen Infektionszahlen und die verstärkten Kontaktbeschränkungen von Bund und Ländern.

Die Mitarbeiter der DAK-Gesundheit stellen die umfassende Beratung ihrer Kunden über Telefon und Internet mit einem verstärken Onlineservice sicher. Die Versicherten der Kasse erhalten alle Leistungen weiterhin wie gewohnt.

Die DAK-Gesundheit ist mit 5,6 Millionen Versicherten die drittgrößte gesetzliche Krankenkasse bundesweit. Mehr Informationen zum Kundenservice gibt es unter: www.dak.de


Krankenkasse startet Versand von Voucher der Bundesregierung an rund drei Millionen Versicherte aus Risikogruppen

 

Borna 07. Januar 2021. Die DAK-Gesundheit startet den Versand von Gutscheinen der Bundesregierung für FFP2-Schutzmasken. Mit dem Anschreiben von rund drei Millionen Versicherten unterstützt die Krankenkasse die Regierungsaktion, um Risikogruppen besonders vor einer Ansteckung mit Covid-19 zu schützen. Der Versand erfolgt in drei Tranchen: Zuerst werden Personen ab 75 Jahren angeschrieben, anschließend Personen ab 70 Jahren und Jüngere mit bestimmten Risikofaktoren sowie zuletzt alle Versicherten ab 60 Jahren. Der Versand wird sich voraussichtlich bis in den Februar erstrecken. Mit den Gutscheinen können in zwei Terminschienen jeweils sechs Schutzmasken der Kategorie FFP2 gegen eine Eigenbeteiligung von jeweils zwei Euro in den Apotheken abgeholt werden.

Bis zum 6. Januar konnten sich Personen über 60 Jahre und Jüngere mit bestimmten Risikofaktoren drei Masken unter Vorlage des Personalausweises in einer Apotheke ihrer Wahl abholen. Dieses Verfahren wird jetzt durch die Vergabe fälschungssicherer Gutscheine abgelöst. „Wir unterstützen die Bundesregierung, indem wir unseren Versicherten so schnell wie möglich ihre Gutscheine per Post zukommen lassen“, sagt Andreas Storm, Vorstandschef der DAK-Gesundheit. „Der Schutz der Risikogruppen ist ein wichtiger Baustein zur Bewältigung der Pandemie. Hierzu tragen wir gerne unseren Teil mit dem Versand bei.“