user_mobilelogo
  • Veranstaltungen

    • Gerhard Schöne – Könige aus Morgenland

      Borna. Am kommenden Sonntag, dem 08. Dezember, ist der bekannte Kinderliedermacher Gerhard Schöne zu Gast im Stadtkulturhaus Borna. Märchenhaft orientalisch gekleidet, mit bestickten Kappen und verzie…

    • Samstag in der Mediothek Borna – Vorlesezeit beginnt wieder

      Auch 2019 lädt die Mediothek Borna jeden Samstag in der Zeit von 10 bis 11 Uhr Kinder ab drei Jahren und ihre Eltern zur Vorlesezeit ein. Bei diesem offenen Angebot haben die ehrenamtlichen Vorleser d…

    • Leseförderung auch 2019

      Borna. „Spielend besser lesen – mit Spiel und Spaß zum Ziel“ heißt es auch jeden Montag in 2019 wieder von 16.00 bis 16.45 Uhr in der Mediothek Borna, Martin-Luther-Platz 9. Beim Leseförderungsprojekt…

Borna. Wie die Stadtverwaltung jetzt mitteilt, seien alle Vorbereitungen getroffen, der Winter könne kommen. Selbst wenn in der kommenden kalten Jahreszeit unerwartet und kurzfristig Schneefälle über Borna hereinbrechen, seien der städtische Wirtschaftshof sowie das im Auftrag der Stadt tätige Unternehmen sehr gut vorbereitet.

Jens Scheibe, Pressesprecher der Stadt: "Kommunale Straßen werden durch vertraglich gebundene, ortsansässige Auftragnehmer geräumt; der Wirtschaftshof kümmert sich um öffentliche Gehwege, Bushaltestellen und Plätze. Die Straßen werden einer Prioritätenliste folgend abgearbeitet. Als erstes sind die Hauptstraßen dran, dann erst werden die Neben- und Seitenstraßen in Wohngebieten – wie auch in den vergangenen Jahren – von der weißen Pracht befreit. Die Streupläne können auf der Internetseite der Stadt Borna eingesehen werden. Die Räumung der Bundesstraßen übernimmt auch im Stadtgebiet die Straßenmeisterei. Bei Bedarf rücken die Streu- und Räumfahrzeuge aus und drehen ihre Runden so oft es nötig ist. 
Nichtsdestotrotz sind die Anlieger nach Straßenreinigungssatzung natürlich in der Pflicht den Gehweg vor dem eigenen Grundstück frei zu halten. Die Stadtverwaltung bittet hierbei allerdings ausdrücklich um einen sparsamen Umgang mit Streusalz, um einer Versalzung der Böden und des Grundwassers vorzubeugen, auch Straßenbäume können durch den übermäßigen Einsatz von Streusalz erhebliche Schäden erleiden. 
Für den Winterdienst plant die Stadt Ausgaben in Höhe von rund 60.000 Euro. Davon entfallen circa 45.000 Euro auf die dazugehörigen Dienstleistungen und 15.000 Euro auf Streumittel wie Salz und Split. Vorsorglich wurden 100 Tonnen Salz und circa 15 Tonnen Split eingelagert."

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.